Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies
zurück
03/2018

Gesundheit fängt bei den Füßen an: Wenn Fehlstellungen auf den gesamten Körper wirken

Gerade im Frühling, wenn die Sandalen aus den Kästen geholt werden, rücken auch die Füße wieder ins Zentrum. Fußpflege und Fußgesundheit sollte jedoch immer Thema sein, denn nicht selten sind unbeachtete Probleme an Füßen Auslöser für weitere gesundheitliche Einschränkungen. Oberösterreichs FußpflegerInnen sind die erste Adresse für Prophylaxemaßnahmen und machen die Zehen zudem Sandalen-fit.

Füße sind beim erwachsenen Menschen im Durchschnitt nur zwischen 25 und 30 Zentimeter lang, tragen jedoch den ganzen Tag 50, 80, 100 Kilo und mehr. Jeden Tag sollten die Füße rund 8.000 Schritte meistern, und somit umrunden sie im Laufe eines Lebens fast viermal den Erdball. Richtige Beachtung wird den Füßen jedoch vielfach erst dann geschenkt, wenn Schmerzen auftreten. Das kann auch Margit Ernst, FußpflegeExpertin bestätigen: „Meist kommen die Menschen zu uns, wenn sie beim Laufen, Gehen oder Stehen Schmerzen in den Füßen haben. Diese Schmerzen entstehen oft durch Druckstellen, Hühneraugen oder eingewachsene Zehennägel. Hier sind die Experten in den Fachinstituten gefragt.“ Durch eine regelmäßige, professionelle Fußpflege kann genau solchen Problemen vorgebeugt werden. Rückenschmerzen durch unbehandelte Fußprobleme Beim Ersttermin verschaffen sich die Fußpflege-Experten der oö. Fachinstitute mittels Sicht- und Tastbefund einen Überblick über die Beschaffenheit der Füße. Dabei werden die Füße einerseits auf einer Fußstütze im Sitzen und andererseits im Stehen genauestens unter die Lupe genommen. Deformationen (Hallux Valgus, Spreiz- und oder Senkfuß), Druckstellen, eingewachsene Nägel, Verhornungen und Erkrankungen, wie Hühneraugen oder Pilze werden eruiert. Im nächsten Schritt begutachtet die Fußpflegerin die Schuhe des Kunden. Anhand der Sohlenabnutzung lässt sich ebenfalls feststellen, ob etwaige Fuß- oder Zehenfehlstellungen vorhanden sind. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Fußpfleger und Orthopäden ist für die Fußgesundheit und für das gesamte Wohlbefinden oft entscheidend, erklärt Fußpflege-Expertin Elke Brandstetter-Eder: „Der Auslöser von Rückenschmerzen ist oftmals eine Fußfehlstellung. Der Körper nimmt automatisch eine Schonhaltung ein, wodurch die gesamte Statik verändert wird. So treten in Folge Gelenksoder Rückenbeschwerden auf. Durch orthopädische Einlagen und regelmäßige Fußpflege kann dem dauerhaft entgegengewirkt werden.“ Auch das Körpergewicht wirkt sich stark auf die Gesundheit der Füße aus. Übergewichtige Personen haben vermehrt mit Verhornungen an den Füßen und Problemen wie Hühneraugen zu kämpfen. Stehende Berufe bringen ebenso eine tagtägliche starke Belastung der Füße mit sich. Hier ist es besonders wichtig, auf gutes Schuhwerk zu achten. Flip-Flop-fit in den Frühling Neben der Fußgesundheit ist auch die Optik ein Argument für professionelle Fußpflege. Für mehr als 80 Prozent der OberösterreicherInnen sind laut der Gut für dichMarktforschungsstudie1 der oö. Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure gerade in der warmen Jahreszeit gepflegte Füße und Zehennägel wichtig. Rund ein Viertel aller Befragten nutzten im letzten Jahr die Angebote der oö. Fachinstitute für Fußpflege. Die kompetenten Experten arbeiten nach hohen Hygienestandards. Wichtig bei der Pediküre ist, dass die Nägel kurz geschnitten sind, sodass sie nicht bei den Schuhen anstoßen. Die Zehennägel sollen gerade geschnitten und an den Rändern gefeilt werden, um zu verhindern, dass sie einwachsen. Die Pflege der Nagelhaut und der Fußsohle ist ebenso wichtig und Bestandteil einer professionellen Pediküre. Gerade hier besteht bei Behandlung in Eigenregie große Gefahr, den Fuß zu verletzen. Deshalb sollten wirklich die Profis ran. Ein Nagellack in gewünschter Farbe rundet die Fußpflege ab und macht die Füße richtig vorzeigefähig.

Tipps zur Fußgesundheit

  • Regelmäßige (alle 4-6 Wochen) Fußpflege bei ExpertInnen durchführen lassen
  • Füße täglich eincremen
  • Tägliche Fußgymnastik
  • Achtung bei Diabetiker-Füße: Besonders auf offene Stellen achten und vermehrt zu professioneller Fußpflege gehen.
  • Hochwertiges Schuhwerk tragen: Das sollte schon bei Kindern beginnen.

Schuhe mit unterschiedlichen Absatzhöhen tragen. Die optimale Absatzhöhe liegt bei 3,5 bis 4 Zentimeter. Ganz flache Schuhe sind für Füße auf Dauer auch nicht ideal. Weiterführende Informationen zur Thema Fußgesundheit lesen Sie auch im Gut für dichBlog: http://www.gutfuerdich.at/blog/Unsere-Fuesze-tragen-uns-ein-Leben-lang-169 Oö. Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure Die Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure der Wirtschaftskammer Oberösterreich vertritt mehr als 3.000 aktive Mitglieder – die Gut für dich-Partner. Die Fachinstitute sind moderne Dienstleistungsunternehmen, die mit hoher Kompetenz und ausgeprägtem Verantwortungsbewusstsein für Gesundheit und Wohlbefinden ihrer KundInnen sorgen. Der Betreuungsbereich umfasst folgende Berufsgruppen: Fußpflege, diabetische Fußpflege, Kosmetik, Massage und Heilmassage, Shiatsu, Permanent-Make-up, Nageldesign, Wimpernverlängerung, Haarentfernung, Tätowieren und Piercen.

Weitere Informationen unter www.gutfuerdich.at und auf dem Blog www.gutfuerdich.at/blog.

Nähere Informationen zur Studie erhalten Sie auf Anfrage unter office@impulskommunikation.at.

 

Pressekontakt:

Impuls Kommunikation | Mag. (FH) Marlene Ribeiro 
marlene@impulskommunikation.at | Tel. +43 676 360 22 75

ANMELDEN ZUM PRESSEVERTEILER

Sehr gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf und schicken Ihnen je nach Wunsch unternehmens- und/oder themenspezifische Presseinformationen zu.

Anmeldung
ANMELDEN ZUM PRESSEVERTEILER

Hoppla, da fehlt noch was...

Wir nehmen Medienverteiler sehr persönlich und möchten Sie daher gerne mit Ihrem vollen Namen ansprechen. Bitte die Felder entsprechend ausfüllen.

PRESSEKONTAKT

Impuls Kommunikation
Scharitzerstraße 12, 4020 Linz
Telefon +43 732 234940
Fax +43 732 234940-90
office@impulskommunikation.at