Media Room

zurück
10/2021

Marktführer im österreichischen Sportfachhandel: Mit Qualität, Beratung und Spezialisierung

SPORT 2000 beweist sich auch im pandemiegeprägten Jahr 2021 als krisensicheres, dynamisches Unternehmen und bestätigt damit erneut seine führende Position im österreichischen Sportfachhandel. Der Schulterschluss mit europäischen Partnern stärkt alle SPORT 2000 Händler und schafft Synergien, um auch zukünftig als qualitativer Ansprechpartner im Sportfachhandel zu reüssieren und Herausforderungen wie die Globalisierung und Digitalisierung erfolgreich zu bewältigen.  

2021 ist für SPORT 2000 ein herausforderndes und erfolgreiches Jahr zugleich. Die 237 Händler mit 398 Geschäften in ganz Österreich werden im Kalenderjahr 2021 einen Umsatz von 600 Mio. Euro erzielen (prognostiziert). Dies entspricht einem leichten Wachstum von 1,6 % im Vergleich zum Vorjahr. SPORT 2000 Österreich (inkl. Tschechischer Republik und Slowakei) liegt mit insgesamt 308 Sportfachhändlern und 518 Geschäften im Jahr 2021 derzeit bei einem geschätzten Umsatz von 640 Mio. Euro. Dabei forderten von November 2020 bis ins Frühjahr 2021 die Lockdowns mit all ihren Auswirkungen die Sportfachhändlergemeinschaft sehr. Der Ausfall der Wintersaison bedeutete gleichermaßen einen Totalausfall des Verleihgeschäfts. „Unsere langfristige Strategie, ausgerichtet auf Marke, Qualität, Beratung und Spezialisierung mit unseren Profi Konzepten, gepaart mit unserer Geschäftsform der Genossenschaft und ihrem partnerschaftlichen Prinzip entlang der gesamten Wertschöpfungskette, hat sich erneut in einem sehr fordernden Marktumfeld als erfolgreich erwiesen. Ein Weg, den wir konsequent ausbauen und weiterentwickeln und der uns heuer erneut als Marktführer bestätigt hat“, freut sich Dr. Holger Schwarting, Vorstand SPORT 2000 Österreich, über einen Marktanteil von 33,6 %, wie aktuell in der Studie des unabhängigen Marktforschungsinstituts RegioData ausgewiesen. Und er ergänzt: „Die Genossenschaft verkörpert in ihrem Kern ein absolut modernes Konzept. Hier werden sehr angesagte Werte wie der Community-Gedanke oder Shared Value gelebt. Jeder Einzelne profitiert von der gemeinsamen Stärke und den diversen Kompetenzen. Dies schafft Synergien und stärkt uns vor allem auch hinsichtlich kommender Herausforderungen wie Digitalisierung, Globalisierung und in der Qualifizierung unseres Personals.“

Herausforderungen durch COVID-19

Veränderungen durch die COVID-19-Pandemie prägen jedoch nach wie vor die Entwicklungen im Sportfachhandel. Vor allem die Lieferketten sind direkt oder indirekt von der Pandemie betroffen und sorgen in vielen Bereichen für Lieferengpässe. „Wir haben unsere Händlerinnen und Händler bereits frühzeitig auf diese Situation aufmerksam gemacht und sie dafür sensibilisiert, auf dem Markt vorrätige Ware zur Sicherheit zu disponieren, um die Verfügbarkeit zu sichern“, so Schwarting. Die aktuell große Unsicherheit von Lieferterminen ist durch die Situation in Vietnam und China geprägt. So rechnet die Branche zwar damit, dass die bestellte Ware in vielen Fällen angeliefert wird, jedoch zeitlich deutlich verzögert.

Trends eröffnen Chancen

Positive Auswirkungen der Pandemie auf den Sportfachhandel zeigen sich im nachhaltig veränderten Kaufverhalten der Konsumentinnen und Konsumenten und eröffnen neue Chancen für SPORT 2000, die es zu nutzen gilt. So ist der Outdoor-Bereich für viele Menschen während der Pandemie zum Fitnesscenter geworden. Vor allem viele junge Menschen und deutlich mehr Frauen als bisher tragen durch ein gesteigertes Gesundheitsbewusstsein und eine erhöhte Partizipation an aktivem Sport wie Laufen und Radfahren zu einem Marktwachstum bei. Die Bedeutung von Regionalität, Nachhaltigkeit und Gesundheit ist bei den Menschen gestiegen. „Davon profitiert gerade unsere Gemeinschaft aus regional verankerten Händlern“, so Schwarting. Viele SPORT 2000 Händler sind nicht in Großstädten oder Shoppingcentern angesiedelt, sondern primär in eher ländlichen Gebieten und hier auf eher kleineren Flächen vertreten.

Die Nummer 1 in der Kundenzufriedenheit

Der konsequente Fokus auf Qualität wurde auch durch die Auszeichnung im österreichweiten Branchenbarometer 2021 der ÖGVS-Verbraucherstudie bestätigt. Diese neutrale Studie untersuchte 1.877 Unternehmen aus 175 Branchen und wertete rund 320.000 Kundenmeinungen dafür aus. Dabei ging SPORT 2000 als die Nr. 1 in der Kundenzufriedenheit im Skiverleih und im stationären Handel hervor und belegte in der Gesamtwertung aller 1.877 Unternehmen Platz 25. Bei der Erhebung wurden von Kundinnen und Kunden unter anderem die Freundlichkeit des Personals, die gebotene Beratung, die Qualität des Verleihmaterials und das Preis-Leistungs-Verhältnis bewertet.

Auch das Qualitätssiegel der Sport Leading Company ist ein sichtbares Zeichen für Kundinnen und Kunden, dass SPORT 2000 auf beste Qualität und individuelle Beratung setzt. Aktuell führen mittlerweile 17 Händler bei SPORT 2000 das Gütesiegel. Die Zentrasport Zentrale erhielt bereits zweimal das österreichische Sportgütesiegel „Sport Leading Company“. Seit Mai 2021 führt auch der SPORT 2000 Partner Gigasport das Gütesiegel. Die zertifizierten Unternehmen zeichnen sich durch eine kontinuierliche Qualitäts- und Mitarbeiterweiterentwicklung aus. Zudem verfügen sie über eine schriftliche Vision, wertbasierte Ziele und klare, zielführende Strategien.

Mit einer durchschnittlichen Weiterempfehlungsrate von rund 80 %, ermittelt bei einem Mystery Shopping, liegen die SPORT 2000 Profi Konzepte (Ski 84 %, Running 83 %, Bike 79 %, Berg 89 %) weit über dem Marktdurchschnitt von 60 %.

Digitalisierung und europaweite Kooperationen

Da viele Menschen aktuell bei Sportartikeln wieder verstärkt die persönliche Beratung, Qualität und den Service vor Ort suchen, ziehen sie den Besuch eines Geschäfts dem Onlineshopping vor. Dennoch prägt auch der Megatrend der Digitalisierung die Sportfachhändlergemeinschaft. „Die Implementierung neuer digitaler Systeme beinhaltet zahlreiche Chancen, vereinfacht Arbeitsprozesse und eröffnet ein Plus an Serviceleistungen für KundInnen“, so Schwarting, der in der Verbindung von online und offline keinen Widerspruch sieht, sondern eine Ergänzung. Idealerweise profitieren Händler wie Kundinnen und Kunden von optimierten Prozessen und Konzepten, die eine echte Verbindung von stationären und digitalen Vertriebsformen möglich machen. Die digitale Vernetzung zwischen Händlern, Zentrale und Lieferanten ist bei SPORT 2000 ein entscheidender Faktor für den zukünftigen Erfolg. „Wir haben die digitale Strategie bei SPORT 2000 in den letzten Jahren laufend ausgebaut. Mit der Weiterentwicklung unseres SPORT 2000 Onlineshops in Richtung geschlossener Marktplatz haben wir dieses Jahr ein zukunftsfittes digitales Konzept lanciert, mit dem wir in der Onlinewelt nicht nur sichtbar werden, sondern auch ein sympathisches Einkaufserlebnis für unsere KundInnen schaffen“, präsentiert Schwarting einen nächsten wichtigen Schritt in der Digitalisierung der Sportfachhandelsgemeinschaft.

Das digitale Gesamtpaket von SPORT 2000 mit eigenem Data Clearing Center, digitalem Ladentisch und dem Onlineshop überzeugte im letzten Geschäftsjahr auch die Premium Sports Group (PSG), die Teil der SPORT 2000 Schweiz ist. Sie hat sich der erfolgreichen Digitalisierungsstrategie angeschlossen. Der Anschluss an das Data Clearing Center erfolgte im April, die digitalen Ladentische gehen aktuell in den PSG Geschäften live. Die Online-Anbindung ist für das erste Halbjahr 2022 geplant. Durch den Zusammenschluss entsteht eine länderübergreifende digitale Zusammenarbeit im Sportfachhandel. Der automatisierte Datenaustausch sorgt für einen reibungslosen Betrieb, sowohl im Offline- als auch im Onlinebereich. Eine breite Datenbasis hilft Händlern und Industrie gleichermaßen, das Geschäft und die Sortimente smart zu steuern und zu planen sowie frühzeitig auf Trends und verändertes Verhalten der Kundinnen und Kunden zu reagieren. Um die Datenbasis weiter auszubauen, forciert SPORT 2000 den Ausbau des Data Clearing Center mit allen relevanten Partnern. Ebenfalls Ziel der länderübergreifenden digitalen Partnerschaft ist es, den Aufbau und den Betrieb eines State-of-the-Art-Omnichannel-Konzepts von Wien bis nach Genf zu ermöglichen.

Bei all diesen Projekten hilft die Zugehörigkeit zu SPORT 2000 International. Der internationale Verband bietet mit stark verzahnten Industriepartnerschaften und der stabilen Präsenz in Europa die idealen Voraussetzungen, um in einer immer globaler werdenden Welt als nationaler Verbund weiter erfolgreich zu bestehen und für große Marken ein europäisch aufgestelltes Händlernetzwerk zu sein. Der intensive Austausch und die Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg liefern einen immensen Mehrwert in vielen Bereichen. Mit dem „Center of Excellence“-Ansatz steuert SPORT 2000 zukünftig die Zusammenarbeit in Digitalisierungsprojekten wie auch im Wintersport auf internationaler Ebene. Die sinnvolle Nutzung von Synergiepotenzialen auf internationaler Ebene bringt Vorteile für alle Händler im europäischen Netzwerk. Als Folge läuft seit letztem Jahr im Herbst der aus strategischer und operativer Sicht fordernde Wareneinkauf für die Category Wintersport ganzheitlich für alle Länder über SPORT 2000 Österreich. Um für die spezialisierten Absolute Teamsport Händlerinnen und Händler bestmöglichen Support auf europäischer Ebene zu sichern, werden diese zukünftig durch die neu gegründete Absolute Teamsport GmbH betreut. Damit steht den großen Industriemarken zukünftig ein zentraler Ansprechpartner für ganz Europa zur Verfügung.

Vom SPORT 2000 Profi …

SPORT 2000 hat in den letzten Jahren mit der Fokussierung auf die Profi Konzepte große Erfolge verzeichnet. Die Profi Konzepte sind eine strategische Initiative, um SPORT 2000 auf dem Markt zu positionieren und zu profilieren. Die Pandemie hat die Zukunftsfähigkeit der Qualitätspositionierung, die SPORT 2000 anhand der Profi Konzepte umsetzt, klar gezeigt. Im gesamten Handel waren es gerade die spezialisierten Fachgeschäfte, die am wenigsten von Umsatzrückgängen in der Krise betroffen waren. Bereits jeder zweite SPORT 2000 Händler hat zumindest eines dieser Profi Konzepte erfolgreich umgesetzt. Seit 2018 stehen KundInnen österreichweit insgesamt 50 Bike Profis, 22 Running Profis und 54 Ski Profis zur Verfügung. Seit April 2021 werden KundInnen bei 43 Berg Profi Händlern auf Topniveau beraten. Auch der Partner Gigasport hat sich dem Qualitätskonzept angeschlossen und implementiert in allen Filialen die Profi Angebote in den Bereichen Berg, Ski, Bike und Running und bietet in fünf ausgewählten Stores Teamsport-Fokussierungen an. „Wir sind überzeugt, dass es in Zukunft immer wichtiger sein wird, dass unsere Händler jeden Erlebnisbereich, den sie im Geschäft führen, so anbieten, dass sie in der Markenauswahl und der Beratung besser aufgestellt sind als der Mitbewerb und die Angebote im Internet. Dies gelingt nur über eine Spezialisierung, nicht ausschließlich auf einen Bereich, sondern auf wenige, fundiertes Wissen und Top-Produkte“, so Schwarting.

… zum Spezialisten

In Österreich gibt es derzeit mindestens 700 hoch spezialisierte Fahrradhändler, die sich ausschließlich diesem Geschäftsfeld widmen. Mit relevanten Dienstleistungen für diese Spezialisten setzt SPORT 2000 einen weiteren Schwerpunkt in seiner Spezialisierungsstrategie. „Rund 30 % des Fahrradmarktes in Österreich werden durch absolute Spezialisten, also reine Fahrradhändler, bedient. Unser Ziel ist es, für diese Händler zukünftig die erste Anlaufstelle zu sein und diese mit perfekt für sie entwickelten Verbandsleistungen zu unterstützen. Durch die Arbeit mit unseren Bike Profis sind wir nicht nur bereits mit relevanten Lieferantenpartnern bestens vernetzt, sondern verfügen über ein extrem fundiertes Know-how im Fahrradbereich“, so Schwarting. Geplant ist unter anderem auch die Einführung eines Gütesiegels für Bike-Werkstätten.

Strategischer Fokus Personal

Das Nummer-1-Differenzierungsmerkmal ist und bleibt der Mensch. Schließlich ist die DNA von SPORT 2000 der stationäre Handel, wo der persönliche Austausch mit den Kundinnen und Kunden anhand von individueller Beratung und kompetentem Service im Fokus steht. Das Ziel ist, am Markt mit qualifizierten und kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei SPORT 2000 zu überzeugen. Dafür brauchen die Menschen umfangreiches Wissen und Können. „Mit dem Ausbau unserer SPORT 2000 Akademie bieten wir motivierten Menschen unabhängig vom Alter die Möglichkeit, sich das Know-how für einen Job im Sportfachhandel anzueignen und weiterzuentwickeln“, ist sich Schwarting der Bedeutung von qualifiziertem Personal für den zukünftigen Erfolg im Sportfachhandel bewusst.

SPORT 2000

SPORT 2000 ist Österreichs größte Fachhändlergemeinschaft mit Sitz im oberösterreichischen Ohlsdorf. 237 Händler mit 398 Geschäften in ganz Österreich erzielten 2020 einen Umsatz von 590 Mio. Euro. SPORT 2000 Österreich (inkl. Tschechischer Republik und Slowakei) erwirtschaftete mit insgesamt 308 Sportfachhändlern und 518 Geschäften im Jahr 2020 einen Umsatz von 636 Mio. Euro.

SPORT 2000 Österreich ist Mitglied bei SPORT 2000 International, der europaweit zweitgrößten Einkaufskooperation selbstständiger Sporthändler mit 3.615 Geschäften in 22 Ländern und einem Gesamtumsatz im Jahr 2020 von 4,3 Mrd. Euro.

Weitere Informationen unter www.sport2000.at

Pressekontakt
Katharina Brunnmayr
katharina@impulskommunikation.at
Tel.: 0732 234940 | Mobil: 0676 9505311

ANMELDEN ZUM PRESSEVERTEILER

Sehr gerne nehmen wir dich in unseren Presseverteiler auf und schicken dir je nach Wunsch unternehmens- und/oder themenspezifische Presseinformationen zu.

Anmeldung
ANMELDEN ZUM PRESSEVERTEILER

Hoppla, da fehlt noch was...

Wir nehmen Medienverteiler sehr persönlich und möchten dich daher gerne mit deinem vollen Namen ansprechen. Bitte die Felder entsprechend ausfüllen.

PRESSEKONTAKT

Impuls Kommunikation
Scharitzerstraße 12, 4020 Linz
Telefon +43 732 234940
Fax +43 732 234940-90
office@impulskommunikation.at